Prüfung der Erwachsenen am 27. April 2016

Am 27. April 2016 fand zum ersten Mal eine Prüfung nach unserer neuen Prüfungsordnung statt. Auch wenn es nicht alle schafften, zeigten die 7 Prüflinge sehr gute Leistungen und es wurde deutlich, dass die neue Prüfungsordnung deutlich anspruchsvoller ist. Wir gratulieren:

  • Tim S. zum 3. Kup
  • Jens S. zum 4. Kup
  • Philipp K. zum 5. Kup
  • Holger K. zum 7. Kup
  • Celine S. zum 8. Kup

Jetzt heißt es die neuen Entwicklungsaufgaben, die ich euch gegeben habe, mit neuer Kraft und der gleichen Ausdauer und Strebsamkeit anzugehen.

Vielen Dank an die Schwarzgurte für die Unterstützung.

AWO-Seminar Taekwon-Do 2016

Bereits zum dritten Mal hat das Taekwon-Do Center Heidelberg ein Wochenendseminar für das Bezirksjugendwerk der AWO Baden veranstaltet.

Die 11 TeilnehmerInnen waren von Anfang an sehr interessiert und mit vollem Körpereinsatz dabei. Sie haben alle Übungen erstaunlich schnell gelernt und sind selbst als der Muskelkater teilweise kritische Zustände erreicht hatte nicht eingeknickt.

Wir möchten euch für die gezeigte Sprotlichkeit und "Kampfbereitschaft" (keiner hat aufgegeben) herzlich danken. Es war wieder ein sehr tolles Wochenende.

DAN Prüfungen in Portland 2016

Am 27.03.2016 haben die Heidelberger Schüler Lisa J., Peter H. und Max K. nach einer durchaus anspruchsvollen Prüfung bei Meister Kwon, Jae-Hwa in Portland erfolgreich ihre Prüfung zum 1. DAN abgelegt.

Wir Gratulieren Herzlich!

DAN Prüfung Portland 2016

Selbstverteidigung ist mehr als körperliche Fähigkeiten (Kommentar zu den Ereignissen in Köln)

Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leeser,

ich möchte mich an Sie richten und auf die aktuelle Diskussion rund um die Übergriffe zur Silvesterzeit 2015/16 in Köln eingehen. Da ich in der aktuellen Berichterstattung grundlegende Aspekte zum Thema Selbstverteidigung misse, möchte ich Ihnen mit diesem Beitrag ein paar Gedanken mitteilen.

Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker meinte, dass es ein guter Ratschlag wäre sich von fremden Individuen oder Gruppen fernzuhalten, um nicht in solche Situationen (es wurden in der Silvesternacht mehrere Frauen von Gruppen junger Männer sexuell belästigt und bestohlen) zu geraten. Da ich in dieser Aussage eine gewisse Wahrheit sehe, finde ich die über Frau Reker hereingebrochene Empörungswelle im Internet und den Medien sehr bedenklich. Zugleich beobachte ich, wie jetzt eine unglaubliche Flut an Selbstverteidigungskursen aus dem Boden schießt. Viele möchten jetzt an der Verunsicherung der Frauen und unserer Gesellschaft mitverdienen. Dabei sollte genau dies mit größter Vorsicht betrachtet werden. Als Trainer oder Meister in einer Kampfsportschule tätig zu sein, macht noch lange keinen guten Selbstsicherheitstrainer aus einer Person. Ich möchte jetzt keinen Generalverdacht über alle Anbieter äußern, jedoch sollte man sich genau anschauen welche Qualifikationen jemand mitbringt und ob es dem entspricht, was gesucht wird.

Ein Kommentar von Dr. Björn Pospiech mehr unter: https://kampfkunstphilosophie.wordpress.com/2016/01/10/selbstverteidigung-ist-mehr-als-koerperliche-faehigkeiten/

Studie zur Förderung des Knochenbaus bei Kindern durch Sport

In einem Beitrag der IDEFICS-Studie (Identifikation und Prävention von ernährungs- und lebensstilbedingten Gesundheitsfaktoren bei Kleinkindern und Kindern) im Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity (2015, 12:112) wurde kürzlich ein positiver Zusammenhang zwischen regelmäßiger Bewegung und einem starken Knochenbau bei Kindern (und damit auch präventiv bis ins hohe Alter) bewiesen.

In der IDEFICS-Studie wurden im Zeitraum von 2006 bis 2012 europaweit soziale und lebensstilbedingte Einflussfaktoren bei Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren untersucht. Erforscht wurden die Ursachen von Übergewicht, den damit verbundenen Erkrankungen und welche Implikationen dies auf neue Leitbilder für eine gesündere Ernährung und eine bessere körperliche Fitness der Kinder hat. Es wurden 1512 Vorschul- (2- < 6 Jahre) und 2953 Schulkinder (6–10 Jahre) untersucht. Mit Hilfe eines Ultraschallgeräts wurde die Knochendichte der Kinder und Jugendlichen festgestellt. Zugleich wurde ein Bewegungsprofil erstellt.

Eines der Ergebnisse zeigt, dass die Knochenfestigkeit um bis zu zwei Prozent höher liegt, wenn nur 10 Minuten mehr Aktivität pro Tag durchgeführt wird. Bei Kindern, die hingegen mehr saßen, zeigte sich eine geringere Knochenfestigkeit. Ein besonders starker positiver Effekt auf die Knochendichte wurde bei Sportarten, in denen vermehrt gesprungen wird, nachgewiesen, was auf eine erhöhte mechanische Belastung zurückgeführt wurde.

Stimmen aus der Studie (Quelle):

Prof. Dr. Wolfgang Ahrens, stellvertretender Direktor am BIPS und Mitautor der Studie: „Die Grundlage für eine gute Knochengesundheit wird im Kindesalter gelegt und dabei ist Bewegung elementar. Eine moderate bis intensive sowie gewichtsbelastende körperliche Aktivität beschleunigt die Knochenaufbauprozesse, stärkt die Knochenfestigkeit und senkt somit das Risiko von Knochenbrüchen.“

Dr. Diana Herrmann, Erstautorin der Studie: „Eine hohe Knochenfestigkeit im Kindesalter gilt als ein wichtiger Schutzfaktor gegen Knochenbrüche oder Osteoporose im Erwachsenenalter. Somit ist es wichtig, Kinder so früh wie möglich für Bewegung zu begeistern – denn im Erwachsenenalter kann keine neue Knochenmasse mehr aufgebaut, sondern nur der altersbedingte Knochenabbau verzögert werden.“

Das traditionelle Taekwon-Do besticht durch eine hohe Vielfältigkeit verschiedenster Bewegungen, welche alle Gelenke, Muskelgruppen und Knochen gleichermaßen belastet. Es werden viele Sprünge, Kräftigungsübungen und Dehnübungen durchgeführt und damit nicht nur die allgemeine Fitness aufgebaut. Somit ist naheliegend, dass die Ergebnisse der Studie ebenso auch durch das regelmäßige Training im traditionellen Taekwon-Do zu erwarten sind.

Der Beitrag kann online unter http://www.ijbnpa.org/content/12/1/112/abstract oder hier heruntergeladen werden:

Dateien:
Impact of physical activity, sedentary behaviour and muscle strength on bone stiffness in 2–10-year-old children-crosssectional results from the IDEFICS study Beliebt
(0 Stimmen)

Background: Physical activity (PA), weight-bearing exercises (WBE) and muscle strength contribute to skeletal development, while sedentary behaviour (SB) adversely affects bone ..

Datum 07.01.2016 Dateigröße 769.19 KB Download 365 Download